Blog

Aber Hallo! Was für ein Workshop-Wochenende!

Ein erkenntnisreiches und mit vielen erfreulichen Erfahrungen gespicktes Workshop-Wochenende liegt hinter uns. Wir sind – wenn wir das mal so sagen dürfen – hundemüde. Vor allem aber sind wir sehr zufrieden und unglaublich stolz auf die tollen Hunde und ihre lernfreudigen Halterinnen und Halter, die so wunderbar mitgemacht haben!

„Darf mein Hund mal Hallo sagen?“ war das Motto, unter dem Kursleiterin Sonja Hoegen aus dem Schwäbischen Bad Wimpfen bereits am Freitag Abend einen ausgebuchten Vortrag zum Thema Hundebegegnungen hielt. „Hunde brauchen Hunde“ war eines der ersten Learnings des Abends. Aber warum gebärden sich dann manche Hunde an der Leine wie Furien und ist das Verhalten, das wir dabei beobachten wirklich aggressiv? Wie können wir es unseren Hunden ermöglichen, entspannt eine Artgenossin oder einen Artgenossen kennenzulernen oder einfach nur zu passieren, ohne dass es „kracht?“ Auf unterhaltsame Art versorgte Sonja die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Hintergrundwissen zu möglichen Ursachen für „Auszucker“ an der Leine, zu höflichem Hundeverhalten und darüber, wie wir das eine vermeiden und das andere fördern können. Und weil jede Leine zwei Enden hat, ging es natürlich auch darum, was die Haltenden zum Einen oder zum Anderen beitragen.

Gelegenheit zum Ausprobieren und praktischen Üben in sicherem Rahmen gab es gleich am Samstag Nachmittag beim Workshop „Hundebegegnungen im Alltag meistern“. Unter optimalen Bedingungen – wenn man einmal von den frischen Temperaturen absieht – wurden sechs Teams mit Hund achtsam angeleitet und zwölf Zuhörerinnen ohne Vierbeiner konnten beobachten, wie jeder Hund sich in für ihn im Alltag oft schwierigen Hundebegegnungen verhält. Die tollen Profihunde, die wertschätzende, fachlich kompetente und sympathische Anleitung von Sonja Hoegen und oft ganz einfach der unverbrauchte Blick von außen ermöglichte für jedes Team ein tolles Erfolgserlebnis. Denn auch wenn Hundebegegnungen so individuell sind wie die beteiligten Hunde und deren Menschen: Es gibt Voraussetzungen, die in beinahe jeder Situation helfen: Ausreichend Distanz, ausreichend Zeit, das richtige Interpretieren der hundlichen Körpersprache  – ganz unschwäbisch – viel, viel Lob!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ihren Hunden, bei unserer lieben Kollegin Sonja Hoegen und ihren Hunden Alanna, Fritzwilliam, Kylin und Teresa Schnappi, bei Sylvia Kevenhörster für die Workshop-Fotos sowie den Teilnehmerinnen der "Kynologischen Grundausbildung: Professionelle Hundebetreuung“ für die gute Unterstützung.

Weiter geht’s in der Workshop- und Vortragsreihe 2019 übrigens am 21. Juni – mit einem Vortrag zum Thema „Aggression beim Hund – Richtig bewerten, nachhaltig trainieren“ mit Sabine Neumann aus Niederösterreich. Weitere Informationen dazu gibt’s hier.

Sonja Hoegen

baute mit „Dogcom“ eine der größten Hundeschulen und gleichzeitig ein amtlich anerkanntes Bildungsinstitut in Baden-Württemberg auf. Seit 2010 bildet Sonja Hoegen u.a. auch HundetrainerInnen auf hohem Niveau aus. 2014 eröffnete sie in ihrer Hundeschule eine Hundebetreuungseinrichtung, die großen Anklang im Kreis Heilbronn findet. Sonja Hoegen setzt sich aktiv für den Tierschutz ein und ist Vorstandsmitglied der PDTE.

Schreibe einen Kommentar