WORKSHOPS UND VORTRÄGE

#53 HUNDEYOGA. NAMASTE!

Warum jetzt auch noch Hundeyoga? Ganz einfach - weil es helfen kann!

Dass zahlreiche Yogapositionen Tiernamen wie „Katze“, „Reh“, „Tiger“, „Hase“ oder eben „herabschauender Hund“ tragen, ist kein Zufall. Sie wurden von den natürlichen Bewegungen oder Haltungen ihrer Namensgeber abgeleitet, die diese Tiere als wohltuend empfinden. Beobachtet man Hunde, stellt man fest, dass sie von sich aus Yoga-Positionen einnehmen, wie beispielsweise das genüssliche, langgestreckte Verbeugen nach dem Schlaf.

Dies können wir nutzen, um den Hunden und auch uns Menschen gerade an unruhigen Tagen oder nach stressenden Situationen aktiv mehr Entspannung zu bieten. Denn mittlerweile gibt es viele Studien darüber, dass Yoga das Gehirn nachhaltig beeinflusst. Emotionskontrolle, Körpergefühl und Aufmerksamkeit können trainiert, das Schmerzempfinden beeinflusst werden. Diese Ergebnisse lassen sich durchaus auf Hunde übertragen.

An diesem Tagesseminar mit Bettina Specht erarbeiten Sie und Ihr Hund, ausgehend von den Grundpositionen Sitz, Platz und Steh, einige Vier-Pfoten-Asanas. Der Aufbau und Nutzen der einzelnen Übung wird erläutert – auch mit Hilfe von kleinen Videosequenzen. Mögliche Fehlerquellen oder alternative Wege, um das Übungsziel zu erreichen, werden erklärt – und dann geht es mit dem eigenen Hund auf die Matte. Am Ende des Tages haben Sie eine kleine Yogasequenz, einen „Flow“ kennengelernt, den Sie mit Ihrem Hund gemeinsam machen können. Der gemeinsamen Entspannung steht also nichts mehr im Weg.

Vier-Pfoten-Asanas:
  • verbessern das Wohlbefinden und das Körpergefühl
  • steigern die Zusammenarbeit und fördern die Bindung von Mensch und Hund
  • steigern die Konzentrationsfähigkeit
  • helfen durch positive Verknüpfung "Warten" zu lernen
  • erhöhen die Ausschüttung des dämpfenden Neurotransmitter GABA
  • sind auch geeignet für aggressive, hyperaktive und ängstliche Hunde

Zwischen den praktischen Übungen mit dem Hund gibt es Theorie-Einheiten zu Yoga für Menschen:
  • Wie beeinflusst Yoga den Körper?
  • Wie wird der Hirnstoffwechsel beeinflusst?
  • Welches Zubehör wird benötigt?
  • Wie sollte die Lernumgebung aussehen?
  • Wie oft sollte geübt werden?

Als ZuhörerIn (ohne Hund) erhalten Sie beispielsweise:
  • fundierte Informationen rund um das Thema Yoga bei Mensch und Hund
  • theoretische und praktisches Wissen darüber, wie die einzelnen Schritte aufgebaut und umgesetzt werden
  • einen Einblick in die professionelle Arbeit mit den unterschiedlichen Mensch-Hund-Teams

und vieles mehr


Bettina Specht

ist „Tierschutzqualifizierte Hundetrainerin“ und betreibt die Hundeschule und -pension Tirol in Leutasch. Bettina bringt umfassende Grundausbildungen in den Bereichen Hundetraining und -ernährungsberatung mit, u.a. die Animal Learn Trainerausbildung von Clarissa von Reinhardt. Zahlreiche Fortbildungen im Bereich der Verhaltenstherapie bei Hunden zeichnen Bettina aus. Ihr neustes Projekt „Vier Pfoten Asanas“ fördert mit Yoga für Mensch und Hund Entspannung – auch in unruhigen Zeiten. Ein weiterer Schwerpunkt von Bettina Spechts Arbeit ist Angst bei Hunden. Ihr Buch „Angsthunde: Definition, Diagnostik, Management, Trainingsansätze“ ist eine Fundgrube für alle, die in irgendeiner Weise mit Angsthunden zu tun haben. Zudem ist Bettina Specht Mitglied der VÖHT (Vereinigung österreichischer HundeverhaltenstrainerInnen) und setzt sich aktiv für hilfsbedürftige Hunde ein. Bettina lebt mit acht eigenen Hunden aus dem Tierschutz zusammen.


Buch: 

Bettina Specht - Angsthunde: Definition, Diagnostik, Management, Trainingsansätze