Kurs

Professionelle Hundebetreuung Ausbildungslehrgang 2018/2019

1-jähriger Präsenzlehrgang von Profis für Profis

Sie möchten Hunde in einer Tagesstätte, einer Pension oder in Ihrem Hotel verwöhnen? Einen Auslaufservice anbieten oder die Betreuung und Vermittlung von Hunden im Tierschutz optimal gestalten? Sie wollen in Ihrer Tierarztpraxis oder Ihrem Hundesalon Hundeverhalten besser einschätzen und den Besuch für Hund und Haltende nicht nur fachlich kompetent, sondern auch so entspannt und sicher wie möglich gestalten? Dann sind Sie hier genau richtig!

Kynologische Grundausbildung für alle, die mit Hunden arbeiten

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, ihr Leben mit einem Hund zu teilen. Dadurch steigt auch der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften, professionellen Serviceleistungen sowie zeitgemäßen Konzepten im Bereich der Hundebetreuung. Hundehaltende möchten ihre Lieben in den besten Händen wissen, im Training genauso wie in der Betreuung während ihrer Abwesenheit. Auch beim Tierarzt, bei der Physiotherapie, im Hundesalon oder beim Urlaub im Hundehotel wird zunehmend Wert auf einen hundefreundlichen, entspannten und fachkompetenten Umgang mit Hund und Mensch gelegt. Um Hunde ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend zu betreuen, sind umfangreiche Kenntnisse, aktuelles Fachwissen sowie praktische Fertigkeiten unerlässlich. Denn nur fachkompetente Betreuung schafft Vertrauen und ist entscheidend für das Wohlbefinden des Tieres und der Haltenden.

Breite Wissensvermittlung durch mehrere FachreferentInnen

Der Lehrgang bietet Ihnen die Möglichkeit, von qualifizierten FachreferentInnen zu lernen und Wissen über das Wesen, das Verhalten und die Bedürfnisse von Hunden sowie erfolgreiche Konzepte zur Hundebetreuung praxisnah zu erarbeiten.

Hundefreundlich arbeiten

Ziel des Lehrgangs „Professionelle Hundebetreuung“ ist es, Ihnen das Rüstzeug für eine verantwortungsvolle, hundefreundliche und erfolgreiche Arbeit mit Hunden in unterschiedlichsten Bereichen zu vermitteln.

Im Ausbildungslehrgang zur professionellen Betreuung von Hunden lernen Sie: 
  • hundefreundlich zu arbeiten
  • Schritt für Schritt Vertrauen aufzubauen
  • die Bedürfnisse eines Welpen, erwachsenen Hundes und Seniors kennen
  • das emotionale und körperliche Wohlbefinden eines Hundes einzuschätzen und gezielt zu fördern
  • Hundegruppen mit Bedacht zusammen zu stellen
  • verschiedene Hunderassen und ihre besonderen Eigenschaften kennen
  • Spaziergänge entspannt zu gestalten
  • Erste Hilfe Maßnahmen durchzuführen
  • mit "schwierigen" Hunden umzugehen
  • Hunde, die an Separationsstress leiden optimal zu unterstützen
  • Menschen und Hunde die zueinander passen zusammen zu führen
  • bewusst eine gute Gesprächsbeziehung mit KundInnen und Interessenten aufzubauen
  • u.v.m.
Lehrinhalte im Überblick

Hundewissenschaften:

  • Rassen, Ethologie, Sinne und Bedürfnisse des Hundes, Entwicklungsformen, Stress bei Hunden, Lernverhalten, Angst, Aggression, sinnvolle Beschäftigung von Hunden, mentale Stimulation, Gewöhnung: Brustgeschirr, Maulkorb, ... ; Equipment, Leinenführung, Spaziergänge gestalten, Management und Gestaltung eines weitgehend stressfreien Hundealltags, Separationsstress, Stubenreinheit, …
  • Gesundheit: Erste Hilfe beim Hund, Erkennen von Krankheitsanzeichen sowie Krankheitsprophylaxe beim Hund, theoretische und praktische Kompetenzen im schonenden und fachgerechten bzw. tierschutzkonformen Umgang mit gesunden, zu pflegenden, kranken und/oder verletzten Hunden, häufige Erkrankungen beim Hund, Schmerzen beim Hund, Euthanasie, ... 
  • Vertiefendes Fachwissen: Vertiefte praktische Kenntnisse im Beobachten und Interpretieren von Hundeverhalten, vertieftes theoretisches Wissen über die Verhaltensentwicklung, Körpersprache, Kommunikation und das Ausdrucksverhalten von Hunden, vertieftes Wissen über rassetypisches Verhalten, Individualität und Persönlichkeitsentwicklung, Kenntnisse über die Vergesellschaftung von Hunden, ...

Betreuung:

  • Kenntnisse über tiergerechte Hundehaltung (baulich, organisatorisch, betrieblich, beschäftigungstechnisch, hygienisch), Formen der Hundebetreuung, Konzepte für eine zeitgemäße Hundebetreuung, räumliche Anforderungen und Management, Vorstellung von Betreuungseinrichtungen zur Tages- und Urlaubsbetreuung, die personellen Aspekte des Führens einer Betreuungsstätte für Hunde, Betreuungskonzepte in Praxen, Kliniken und Salons; Vorstellung eines Hundeauslaufservice, …
  • Rechtliche Grundlagen: Gesetzliche Vorgaben für die Betreuung von Hunden
  • Kommunikation und Kundenbetreuung: Bewusster Aufbau einer guten und zielgerichteten Gesprächsführung, Hausbesuche, ...

Tierschutz:

In- und Auslandstierschutz, Tierheime, Pflegestellen, Vermittlungsprozess und Nachbetreuung, Auswahlkriterien: Hund/Haltende/Umfeld, Zusammenarbeit mit tierschutzkonformen SpezialistInnen, Tierschutzgesetze, ...

> Ausbildungsfolder PHB18/19
Das Ausbildungskonzept richtet sich an alle, die beruflich oder ehrenamtlich mit Hunden zu tun haben (wollen):
  • Hundetagesstätten, Doggy Day Care
  • Dog Walker, Hundeauslaufservice, Spazierservice
  • Hundepensionen, -urlaubsbetreuung
  • HundesitterInnen
  • ServiceanbieterInnen für den Urlaub mit Hund, wie BetreiberInnen von Hundeurlaubsresorts oder Hundehotels
  • TierärztInnen und alle anderen in der Tiergesundheit Tätigen
  • HundetrainerInnen
  • ZüchterInnen
  • Tierheime
  • Pflegestellen
  • Hundesalons
  • Interessierte
Ausbildung:

Der Lehrgang orientiert sich an den Richtlinien der Pet Dog Trainers of Europe (PDTE) die sich für einen gewaltfreien, respektvollen und parterschaftlichen Umgang mit Hunden einsetzen.

Der Ausbildungslehrgang wird vom Messerli Forschungsinstitut der Verterinärmedizinischen Universität Wien anerkannt.

Umfang:

Der Lehrgang in Theorie und Praxis umfasst 160 Unterrichtsstunden, aufgeteilt auf 7 Blöcke. Im 7. Block werden die Abschlussprüfungen abgehalten.

Qualifikation:

Neben der Absolvierung aller Blöcke ist die positive Ablegung einer praktischen und theoretischen Abschlussprüfung sowie die Präsentation eines Referates für die Zertifizierung maßgeblich. Mitarbeit, Hausübungen, Literatur sowie Praktikumstage bei verschiedenen Einrichtungen sind erforderlich. 

Die Qualifizierung durch den Lehrgang bildet die Basis für jene Tätigkeiten, die in Deutschland nach § 11 Abs. 1, und (§ 8f) des Tierschutzgesetzes erlaubnispflichtig sind. 

Termine:

Block 1:     05.10. – 07.10.2018

Block 2:     30.11. – 03.12.2018

Block 3:     08.02. – 10.02.2019

Block 4:     12.04. – 15.04.2019

Block 5:     20.06. – 23.06.2019

Block 6:     13.09. – 15-09.2019

Block 7:     21.11. – 24.11.2019

Referentinnen: 

Nina Tschanhenz leitet die Ausbildung und betreibt die Hundeschule Freilauf. Fundierte Grundausbildungen in den Bereichen Hundetraining und -verhaltenstherpie, -ernährungslehre sowie Nasenarbeit bilden die Basis ihrer Arbeit. Nina Tschanhenz setzt sich aktiv für den Tierschutz ein, ist Gründerin der Umsicht Hundehilfe sowie Mitglied der PDTE.

Sonja Hoegen baute eine der größten Hundeschulen in Baden-Württemberg auf. „Dogcom“ ist auch ein amtlich anerkanntes Bildungsinstitut. Seit 2010 bildet Sonja Hoegen dort u.a. auch HundetrainerInnen auf hohem Niveau aus. 2014 eröffnete sie in ihrer Hundeschule eine Hundebetreuungseinrichtung, welche großen Anklang im Kreis Heilbronn findet. Sonja Hoegen ist Vorstandsmitglied der PDTE. 

Dr. Susanne Lautner ist eine gefragte Referentin, Veterinärmedizinerin und Tierschutzqualifizierte Hundetrainerin. In ihrer Praxis und Hundeschule in Wien-Hietzing legt sie großen Wert auf eine stressarme und individuelle Kundenbetreuung. Dr. Susanne Lautner ist Vorstandsmitglied und Landesrepräsentantin der PDTE. 

Sabine Neumann betreibt die Hundeschule „Traum Hund“ im Waldviertel, Niederösterreich. Im ihrem Hundehospiz „Tier-Reich“ begleitet sie alte Hunde würdevoll auf dem letzten Weg. Sabine Neumann ist Tierschutzqualifizierte Hundetrainerin, allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für Hunde sowie Autorin des Buches „TierHeim – Schicksal oder Chance?“.

Bettina Specht entwickelt Konzepte zur Zusammenarbeit von Hotellerie und Hundebetreuung. Im Tourismusgebiet Leutasch betreibt sie erfolgreich ihre Hundeschule und –pension Tirol. Bettina Specht ist Hundetrainerin und -ernährungsberaterin sowie Autorin des neu erschienenen Buches „Angsthunde: Definition, Diagnostik, Management, Trainingsansätze“.

Manja Leißner ist Hundetrainerin und betreibt ihr Hundezentrum „qimmiq lodge“ in Thüringen, Deutschland. Hundeauslaufservice, -urlaubsresort, -tagesstätte und -training werden dort vereint. Manja Leißner legt großen Wert auf eine Hundebetreuung, die den Tieren einen stressarmen sowie angenehmen Sozialkontakt ermöglicht. Seit 2014 ist sie Mitglied der PDTE.

Christina Sondermann ist eine gefragte Referentin und Hundetrainerin. Ihre Schwerpunkte sind einfach umsetzbare, alltagstaugliche Beschäftigungsideen, hundefreundliches, stressarmes Training und aktuelles Hundewissen. Christina Sondermann ist u.a. Autorin von „Das große Spielebuch für Hunde“, inzwischen übersetzt in sieben Sprachen. 

Renate Pfitscher ist Sonderkindergartenpädagogin. Ihr Schwerpunkt ist die tiergestützte Pädagogik. Mit ihrer Weimaranerhündin Cleo fördert Renate Pfitscher die Sozialkompetenzen von Kindern im Bereich der Sprach- und Wahrnehmungsförderung. 

Externer Prüfer:

Mag. Karl Weissenbacher ist mit dem Aufbau des Messerli Forschungsinstituts für Mensch-Tier-Beziehung der Veterinärmedizinischen Universität in Wien beauftragt. Er ist ÖKV-Trainer und Prüfer, u.a. bei der Prüf- und Koordinierungsstelle Therapiebegleithunde der Vetmeduni Wien. Zudem betreibt Mag. Karl Weissenbacher die Hundeschule und –pension „Pfötchenwelt“ in Langenwang, Steiermark.